Relaunch (Website)

Der Weg zum erfolgreichen Website Relaunch

Voiced by Amazon Polly
  • Wann macht ein Relaunch Sinn?
  • Worauf sollte man bei einem Relaunch achten?
  • Was ist nach einem Relaunch wichtig?

Die Website eines Unternehmens ist im Marketing-Mix oft das zentrale Instrument, um Kunden vom eigenen Leistungs- oder Produktspektrum zu überzeugen. Ist die Website aber veraltet oder erfüllt sie die an sie gestellten Anforderungen nicht mehr, muss etwas geschehen. Die Frage ist nur: Was genau – reicht schon ein grundlegendes Redesign oder ist eine komplette Neuumsetzung, ein Relaunch erforderlich?

Wann macht ein Relaunch Sinn?

Redesign oder Facelift bei reinen Design-Anpassungen

Ist das UI-Design einer Website nicht mehr zeitgemäß oder ist die Seite nicht für die Ausgabe an mobilen Endgeräten optimiert, passt aber der technologische Unterbau, so genügt in der Regel ein einfaches Redesign. Dabei erhält das Frontend ein neues Design oder es werden Details modernisiert. Die Anpassungen erfolgen komplett im sichtbaren Bereich – im Frontend der Seite – der technische Unterbau bleibt komplett unberührt.

Relaunch – wenn die Seite ihre Ziele nicht erreicht

Erfüllt die Website ihre gesetzten Conversion-Ziele nicht, sollte die Entscheidung für einen kompletten Relaunch fallen. Das heißt, die komplette Webseite wird technisch, grafisch und inhaltlich neu gedacht. Ein solches Projekt erfordert eine gute Vorbereitung und strategisches Vorgehen. Eine professionelle Digitalagentur mit SEO-Kompetenz begleitet Sie bei einem solchen Projekt am besten ab der ersten Minute.

Worauf sollte man beim Relaunch achten?

Ein Relaunch ist ein komplexes Vorhaben, bei dem die Koordination der einzelnen Schritte besonders wichtig ist. Neben den offensichtlichen Aspekten wie der inhaltlichen Neugestaltung und der Implementierung von neuen Funktionen, gilt es die Performance aufrechtzuerhalten und technische Optimierungsmöglichkeiten auszunutzen.

Strategie & Ziele

Ein gute Strategie und die richtige Planung sind die wichtigsten Faktoren für einen erfolgreichen Relaunch. Wurde in der Vergangenheit auf eine Performanceanalyse verzichtet, sollte dies unbedingt vor der weiteren Planung nachgeholt werden. Denn die Informationen aus dieser Analysephase bilden in Zusammenspiel mit der Konzeption das Fundament für den Relaunch.

  • Ziele und Zielgruppen definieren
    • Aktueller und zukünftiger Zweck der Webseite (z.B. Markenimage transportieren, Neukunden ansprechen, Kundenbindung stärken)
    • Conversion-Ziele definieren und mit KPIs verknüpfen
  • Bestandsaufnahme und Analyse der bisherigen Webseite um Optimierungspotenziale aufzudecken
    • Welche Inhalte funktionieren?
    • Welche Gründe gibt es, weshalb einzelne Inhalte nicht performen?
    • Gibt es externe Verlinkungen auf die eigene Seite?
    • Welche Seiten sind durch interne Verlinkungen oder ein gutes SEO-Ranking besonders wertvoll und erhaltenswert?
  • Mitbewerberanalyse
    • Was ist der eigene USP?
    • Was machen andere und wie können Sie es besser machen?

In dieser Phase ist es wichtig auf fundierten Erkenntnissen und nicht auf Annahmen aufzubauen. Daher sollten alle Micro- und Macroziele mit messbaren KPIs verknüpft und entsprechend gemessen werden. Die zentralen Fragen sind dabei: Wie kommen die Leute auf die Seite, wie bewegen sie sich dort und zu was soll konvertiert werden?

Konzeption und Planung

An Hand der Analyseergebnisse und der ausgearbeiteten Zielsetzung erfolgt im nächsten Schritt die eigentliche Konzeption. Diese beginnt mit der Frage, ob die technischen Voraussetzungen zur Zielerreichung gegeben sind. Ist dies nicht der Fall, weil beispielsweise besondere Ansprüche wie Barrierefreiheit gestellt werden, kann ein CMS-Wechsel in Erwägung gezogen werden. Auf Basis der so ermittelten technischen Gegebenheiten wird eine erste Struktur vorgezeichnet.

  • Welche Menüpunkte sollen übernommen werden, welche fallen weg oder kommen neu hinzu?
  • Können Inhalte weiterverwendet werden oder muss neuer Content erstellt werden?
  • Wird die neue Seite beim bisherigen Hoster bleiben oder sollte über einen Wechsel nachgedacht werden?

Je mehr Fragen bereits im Vorfeld geklärt werden, desto genauer kann die Planung erfolgen. Spätere Anpassungen sind hingegen meist nur schwer oder kostenintensiv umzusetzen.

Design und Layout

Dem Design einer Webseite kommt in der heutigen Zeit eine besondere Bedeutung bei. Da die Nutzung von Smartphones und Tablets immer weiter zunimmt, kommen Websitebetreiber um eine responsive Umsetzung ihrer Seite kaum herum. Daher sollte im Rahmen des Relaunches auf die mobile Optimierung ein besonderes Augenmerk gelegt werden.

  • Layout entwickeln und Wireframes erstellen
  • UI-Design entwerfen und überprüfen
    • Entspricht das Design dem aktuellen Stand der Technik?
    • Wurden Vorgaben aus dem eigenen Corporate Design berücksichtigt?
  • UX-Konzept erarbeiten
    • Ist eine gute Usability gegeben?
  • Testumgebung einrichten

Ob ein fertiges Template angepasst oder eine individuelle Umsetzung eigener Ideen angestrebt wird, ist letztlich eine Budgetfrage. Statische Mockup-Bilder oder Klick-Dummys können einen Designentwurf darstellen, geben aber kein Gefühl dafür, wie intuitiv die Bedienung letztendlich ist. Hier bietet sich eine Testumgebung an, auf der bereits frühe Phasen der Umsetzung dargestellt und hinsichtlich der Usability überprüft werden können.

Inhalte und Optimierung

Der Content ist der Schlüssel zu Ihren potenziellen Kunden, daher sollten Texte ansprechend und überzeugend sein. Aus diesem Grund sollte für die Erstellung der Inhalte ausreichend Zeit eingeplant und im besten Falle professionelle Unterstützung gesucht werden. Denn nicht nur der Leser ist die Zielgruppe, individuelle Website-Texte sind auch ausschlaggebend für ihren Rankingfaktor bei Google und wirken sich somit direkt auf ihre Conversion Rate aus.

  • Texte an den Bedürfnissen der Zielgruppe ausrichten
  • Vorteile der gewünschten Handlung klar kommunizieren
  • Relevante Texte der bisherigen Webseite aktualisieren
  • Inhalte SEO optimieren
  • Performancetracking integrieren

Strukturcheck

Hier schließt sich der Kreis zum ursprünglichen Konzept. Die Seite ist fertig gestaltet, Inhalte sind produziert und auf der Webseite platziert. Jetzt heißt es die Umsetzung zu prüfen und einzelne Strukturen eventuell anzupassen. Ein kleiner Usabilitytest mit unvoreingenommenen Teilnehmern bringt schnell Klarheit, ob alle Inhalte intuitiv erreichbar und die Navigation logisch sind. Darüber hinaus sollten noch einmal alle Weiterleitungen, Verlinkungen und Meta-Angaben überprüft werden.

Der Livegang

Die Umstellung vom alten auf das neue System stellt die letzte Hürde auf dem Weg zum gelungenen Relaunch dar. Der Umzug sollte daher wohlüberlegt und strukturiert von statten gehen.

  • Umstellung zum Zeitpunkt mit möglichst geringem Besuchertraffic
  • 301-Weiterleitungen prüfen, um einem Rankingverlust vorzubeugen

Was ist nach einem Relaunch wichtig?

Nach dem Relaunch dürfen erst einmal die Korken knallen! Danach sollte die Webseite aber wieder in den täglichen Fokus rücken. Eine Digitalagentur kann Sie auch nach dem Livegang im Rahmen der Maintenance unterstützen und Ihnen beratend zur Seite stehen.

  • Performance und SEO-Ranking laufend überwachen
  • Content aktuell halten und ergänzen
  • Keywords regelmäßig überprüfen

Anna Dierlam
Online Marketing Managerin bei ion2s

Seit Anfang 2018 betreut Anna Dierlam das Marketing von ion2s. Als Spezialistin für Werbung, Kommunikation und Online-Strategien verhilft sie der Agentur und deren Kunden zu mehr Besuchern, Brand Awareness und Conversions.

Hinterlasse eine Antwort

ion2s GmbH
ion2s - Digitalagentur für dynamikrobuste Dienstleistungen, Produkte und Systeme der Zukunft Seit mehr als 15 Jahren begleitet ion2s Unternehmen in ihren digitalen Welten und unterstützt sie mit nachhaltigen Neuentwicklungen sowie Weiterentwicklungen bestehender Lösungen. Als Full-Service-Agentur stehen wir unseren Kunden dabei ganzheitlich auf ihrem Weg in die digitale Zukunft zur Seite – vom Management über die Realisierung und Qualitätssicherung bis hin zum reibungslosen Betrieb und zur langfristigen Wartung. Dabei setzen wir auf das Zusammenspiel zweier Arbeitswelten – ion2s.business und ion2s.lab. Während wir im Businessbereich unser volles methodisches Know-How für unsere Kunden einsetzen, wird im ion2s.lab nach dem Grundsatz experimentieren, lernen und wachsen gearbeitet. So entsteht ein Wissens-Pool, mit dem wir kreative und effektive Lösungen für Probleme entwickeln können – ob im Kundenprojekt oder in unseren selbst entwickelten Produkten. Das Ergebnis sind dynamikrobuste Dienstleistungen, Produkte und Systeme, die das erfolgreiche Wachstum sowie die digitale Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden sicherstellen.