Analytics / Attribution / Tracking (Mobile)App DesignBranding / MarkeBrandingstrategieCommunity ManagementCorporate CommunicationsCorporate DesignCorporate IdentityCRMDialogmarketingDigitalisierungsstrategieKonzeption (Mobile UI/UX)MarkenpositionierungMarketing AutomationMarketingstrategieMicrositesMonitoringOnline MonitoringOnline-MarketingStorytellingStyleguidesUnternehmenskulturUnternehmenswerteUX/UI Design

Digitalstrategie: Mit verzahnter Kommunikation zum Erfolg

Zusammenfassung:

  • Nur eine im Gesamtunternehmen integrierte Digitalstrategie ist erfolgreich – Insellösungen vermeiden.
  • Fundierte Analysen der Touchpoints, Maßnahmen und Technologien als Strategiefundament.
  • Den Kunden, seine Bedürfnisse und seine Customer Journey kennen, um passgenaue Angebote zu entwickeln.
  • Offene Kommunikation aller Disziplinen fördern.

Was Verantwortliche beachten müssen, um eine erfolgreiche digitale Transformation voranzutreiben, erläutert Sven Korhummel, Geschäftsführer der Digitalagentur cyperfection.

Das Fundament legen

Zuallererst sollten Unternehmen eine einheitliche Basis für ihre digitalen Prozesse und Kommunikationsstrukturen schaffen. Dafür ist es erforderlich, alle Aspekte der bestehenden digitalen Präsenz genau zu analysieren und sämtliche Touchpoints, Kanäle und Technologien sowie die Kommunikationsgewohnheiten der Zielgruppen mit einzubeziehen. Auch Faktoren wie das eigene Leistungsportfolio sowie die digitale Aufstellung der wichtigsten Wettbewerber sollten Teil der Analyse sein, um sich effizient im Markt differenzieren zu können.

Anhand der Ergebnisse können Markenverantwortliche neue digitale Prozesse und Tools optimal aufeinander abstimmen und in das Gesamtmarketingkonzept des Unternehmens integrieren. Nur so lassen sich passende Strategien und daraus geeignete digitale Handlungsmodelle entwickeln.

Den Kunden kennen

Im Zentrum jeder digitalen Strategie steht der Kunde. Je genauer Unternehmen die Kauf- und Kommunikationsgewohnheiten sowie die Vorlieben ihrer Zielgruppen kennen, desto genauer können sie auf deren Wünsche und Anforderungen eingehen und passende Angebote entwickeln. Neben der allgemeinen Nutzer-Typisierung müssen Marketer wissen, welche Medien und Kanäle ihre Kunden für welche Bedürfnisse nutzen und wie sie auf verschiedenen Plattformen kommunizieren. Dazu eignen sich insbesondere Studien oder die klassische Marktforschung: Deren Insights dienen als Basis, um Kunden in unterschiedliche Nutzergruppen clustern zu können und darauf aufbauend konkrete Personas zu kreieren, die eine zielgenaue Ansprache ermöglichen.

Genauso wichtig ist die Definition der Touchpoints zwischen Marke und Kunde. Denn nur wenn ich im passenden Moment relevante Informationen am richtigen Ort anbiete, entsteht für den Nutzer ein persönlicher Mehrwert.

Auf eine ganzheitliche Unternehmensperformance setzen

Mit der Wettbewerbs- und Kundenanalyse, dem Abgleich der bisherigen Aktivitäten sowie der Festlegung von Personas und ihren Bedürfnissen liegen Unternehmen alle Daten vor, die sie für die Entwicklung einer stringenten Digitalstrategie benötigen. Nun sind die konkreten Markenbotschaften an die Anforderungen der definierten Kanäle und Touchpoints anzupassen. Das Ergebnis: ein über alle Kanäle hinweg einheitliches Markenerlebnis.

Doch gilt: Diese digitale Experience muss kontinuierlich überprüft und angepasst werden. Es sollten auch weiterhin relevante Daten über Kampagnenerfolge und Nutzerverhalten gesammelt und analysiert werden, um Maßnahmen und bei Bedarf auch die gesamte Strategie an die Realität des Nutzungsverhaltens anzupassen. Markenverantwortliche müssen die Herausforderung meistern, Daten- und Denksilos zwischen den einzelnen Unternehmensbereichen sowie Agenturpartnern dauerhaft abzubauen und eine reibungslose Zusammenarbeit sicherzustellen. Denn: Werden Datenanalysen nicht vom Marketing genutzt oder kommen Kundenfeedback und Verbesserungsvorschläge von der Facebook-Präsenz nicht bei der Produktentwicklung an, werden die Chancen der digitalen Kundenkommunikation vertan.

Fazit

Eine sorgfältig durchdachte Digitalstrategie ist für eine erfolgreiche digitale Transformation das A und O. Dafür ist es notwendig, dass alle Disziplinen innerhalb eines Unternehmens zusammenrücken und miteinander offen kommunizieren. Ebenso sind eine Bestandsaufnahme bisheriger Maßnahmen und eine klare Marktpositionierung im digitalen Raum unerlässlich. Wird rechtzeitig genügend in diese Prozesse investiert, fügen sich die digitalen Aktivitäten wie ein Zahnrad in die Gesamtperformance des Unternehmens ein und sorgen für mehr Wachstum.

Über den Autor:

Sven Korhummel ist seit 21 Jahren einer der beiden geschäftsführenden Gesellschafter der Digitalagentur cyperfection, die seit Mitte 2017 neben dem Hauptsitz in Ludwigshafen auch mit einem Strategy-Hub in Berlin vertreten ist. Mit seinem über 40-köpfigen Team berät Sven Korhummel Unternehmen wie Auxilion, BASF, FuchsPetrolub, Roche, Merck und Philips in allen Bereichen der digitalen Kommunikationsstrategie und Markeninszenierung.

Leave a Response

cyperfection (GWA)
Die cyperfection gmbh, Ludwigshafen, wurde 1996 gegründet und zählt mit 21 Jahren Online-Erfahrung zu den Pionieren der Kommunikationsagenturen für digitale Medien. Seit Mitte 2017 ist die Agentur mit einem Strategy-Hub auch in Berlin präsent. Das Team umfasst somit insgesamt über 40 Mitarbeiter, die Unternehmen wie Roche, Merck und Philips in allen Bereichen der digitalen Kommunikationsstrategie und Markeninszenierung beraten. cyperfection konzipiert und realisiert reichweitenstarke Kommunikationslösungen und Kampagnen, die wertschöpfend auf die Geschäftsziele ihrer Kunden einzahlen – von Portal- und E-Shop-Systemen bis hin zu digitalen Vertriebstools.