klassisches MarketingOnline-MarketingPodcastsRedaktionelle Radio-BeiträgeWerbung

Mit Online Audio in die Zukunft der Radiowerbung

Voiced by Amazon Polly

Zusammenfassung:

  • Was ist Online Audio?
  • Generation Kopfhörer
  • Audiotrends der nahen Zukunft

Radiowerbung ist gefragter denn je. Auch, vielleicht sogar besonders, in den neuen digitalen Zeiten. Das hat zum einen den Grund, dass Radio im Werbemarkt mehr oder weniger als das letzte Massenmedium in der Region gilt. Denn die regionalen Tageszeitungen und Co. können diesen Part immer weniger ausfüllen.

Zum anderen liegt der anhaltende Erfolg von Radiowerbung auch an den neuen Möglichkeiten von Online Audio – Online Audio ist der Überbegriff für Radio- und Musikangebote im Internet. Und dieses Angebot ist überaus vielseitig. So lässt sich durch Radio im Web jeder Musikgeschmack zu jeder Zeit und an jedem Ort bedienen. Das ist natürlich für Werbungtreibende besonders interessant, um Zielgruppen effektiv und effizient zu erreichen und anzusprechen. Online Audio erschließt Touchpoints, von denen andere Kanäle nur träumen können. Ob zu Hause, bei der Arbeit, unterwegs beim Sport, auf Reisen und vor allem auch direkt am POS, die Zielgruppe hört überall hin.

Audio meets Online.

Online Audio bietet durch die Verschmelzung von Radio- und Onlinewerbung einzigartige Möglichkeiten. So kommen hier die hohe Reichweite und Impulskraft der klassischen Radiowerbung mit Online Features wie Targeting, Frequency Capping und Reportings zusammen. Dadurch ist eine wesentlich differenziertere Ansprache von Zielgruppen möglich, was die Effizienz und Wirkung einer Kampagne deutlich steigert.

Die innovative AdServer-Technologie bietet eine transparente und vor allem auch flexible Vermarktung der Ads. So lässt sich die Audiokampagne durch Targeting punktgenau aussteuern. Im Detail sind momentan folgende Targeting-Arten möglich:

Sozio-Targeting

Eine genaue Zielgruppenansprache nach Alter und Geschlecht.

Geräte-Targeting

Hier wird festgelegt, auf welchem Endgerät oder auch Endgeräten die User angesprochen werden sollen. So werden die Touchpoints optimiert und die Zielgruppe im passenden Umfeld angesprochen.

Geo-Targeting

Um Streuverluste zu vermeiden, lässt sich die Zielgruppe bis auf eine PLZ-Genauigkeit in 5 Stellen selektieren.

Mood-Targeting

Die Zielgruppe lässt sich auch gezielt nach Stimmung ansprechen. Ob Sport, Party, Relax oder Weihnachten, bei den Moods gibt es unzählige Auswahlmöglichkeiten.

So richtig individuell wird es mit Dynamic Creative. Damit lassen sich anstatt einer Kampagne mit einem Spot für alle Hörer ganz individuelle Kreationen für einzelne User-Gruppen in Echtzeit ausspielen. Anhand bekannter Nutzerinformationen wie Ort, Uhrzeit, Wetter, Aktivität, Frequenz oder Programmwahl werden innerhalb der Kampagne dynamisch erzeugte Spotteile gemischt und somit personalisierte Audio-Ads in vielen unterschiedlichen Kombinationen ausgespielt. Spots, die zur falschen Zeit kommen, Sommermode in einer Schlechtwetterperiode anpreisen oder einen Hörer durch zu häufiges Hören nerven, sind dadurch Geschichte.

Generation Kopfhörer als gefragte Zielgruppe.

Neben den Online Features ist auch die Zielgruppe besonders attraktiv. Denn die Hörer sind jung (20–49 Jahre), etwas häufiger männlich sowie sehr gut gebildet oder noch in der Ausbildung. Sie besitzen ein hohes Haushaltseinkommen und, was sehr interessant ist, ein ausgeprägtes Konsumverhalten. Neuen Technologien und Entwicklungen stehen sie offen gegenüber und gelten als Trendsetter. Durch die verstärkte Nutzung von Online Audio am Abend erreicht man so vor allem auch die Personen, die keinen Fernseher nutzen. Ein besonderer Teil der Zielgruppe stellt dabei die sogenannte „Generation Kopfhörer“ dar.

Ob in Bussen, auf der Straße, an Flughäfen oder beim Sport, so gut wie überall begegnen einem Menschen mit Kopfhörern bzw. Ohrstöpseln. Durch ihre Art, Audioinhalte zu konsumieren, zeigt sich deutlich ihr Wunsch nach der Freiheit, ihre persönliche Audiosphäre immer und überall nach ihrem Geschmack zu gestalten. Die Generation Kopfhörer ist somit ein gesellschaftliches Phänomen, das sich durch nie dagewesene Mobilität und Individualität auszeichnet. Dabei kann das Smartphone als ihr Tor zur Welt gesehen werden.

Die Kombination macht die Musik.

Als klassisches „Immer-dabei-Medium“ ist Audio wie geschaffen für diese Zielgruppe. Dabei hat sich Audio optimal auf die neuen Lebensgewohnheiten eingestellt. Die alten Stärken – sehr schnell sehr viele Menschen erreichen zu können – wurden beibehalten und, wie oben erwähnt, durch neue, zusätzliche Stärken erweitert. Dazu kommt, dass die Zielgruppe Audio oftmals parallel andere Medien nutzt. Es ist also so gut wie immer mit dabei und bedient mehr Touchpoints als jedes andere Medium. Ob zu Hause beim Aufstehen, Frühstücken, Duschen, unterwegs im Auto, in der Bahn, beim Sport oder auf Reisen, sogar bei der Arbeit und nicht zuletzt auch am POS: Die Kombination aus UKW-Radio und Online Audio ermöglicht Kontaktpunkte während der gesamten Customer Journey.

Die Zukunft hört sich gut an.

Die Stärke von Audio wird sich mit den zukünftigen technischen Entwicklungen noch vergrößern. Bereits jetzt sind Zukunftstrends abzusehen, die dank innovativer Technologien und Möglichkeiten die mobile und digitale Audionutzung stark beeinflussen werden. Der erst kürzlich gelaunchte Alexa Skill von radio.de ist dabei erst der Anfang, bietet aber jetzt schon erste Ansätze, aus der Werbung direkt per Befehl zur Bestellung überzugehen. Neue technische Entwicklungen werden schon bald aus Kopfhörern und In-Ears Smart Devices machen und somit die Tür für das Tracking personenbezogener Daten öffnen und damit auch zu einer individuellen und relevanten Zielgruppenansprache. Die sogenannten Wearables erleichtern zum Beispiel durch Tracking von Essverhalten oder beim Sport den Alltag und bieten große Chancen für neue Kooperationen. Spracherkennung und -synthese schaffen neue Produkte und Dienstleistungen sowie einen einfacheren Zugang zu neuer Technologie. Die nach wie vor hohe Audionutzung im Auto erfährt durch Connected Cars eine ganz neue Dimension der Kommunikation zwischen Marke und Konsument. Zum Beispiel im Stau. Dort können gezielte Audiospots oder Pushnachrichten Restaurantvorschläge, Sehenswürdigkeiten usw. ausspielen, welche nur Personen im näheren Umfeld zu hören bekommen.

Und das ist nur ein kleines Beispiel. Die Studie Age of Ears“ von Facit Research nennt mit Connected Audio, Social Audio, Immersive Audio, Mobile Audio, Individual Audio, Private Audio und Love Audio sieben Audiotrends, welche die Audiosparte prägen werden.

Das Ganze im Detail.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen durch meinen Artikel die Bedeutung von Audio und Online Audio im Speziellen deutlich machen. Wollen Sie noch mehr darüber erfahren, finden Sie die behandelten Themen in meinen Blockbeiträgen RadiOnline, Generation Kopfhörer und Audiotrends der nahen Zukunft ausführlicher erläutert.

Über den Autor:

Michael Nipp, Jahrgang 1984, arbeitet seit 2015 als Texter bei der Werbeagentur Schindler Parent in Meersburg am Bodensee.

Der Weg dorthin führte ihn nach seinem BWL-/Werbung-Studium in Pforzheim fünf Jahre nach Hamburg, wo er jede Menge Erfahrungen im Text- und Konzeptionsbereich sammeln konnte. Neben seinen schreiberischen Tätigkeiten hat sich Michael auf das Thema Audio und Radiowerbung spezialisiert und kümmert sich dabei um die Kreation und Produktion der anfallenden Funkspots – on- und offline.

Leave a Response

Schindler Parent GmbH
Schindler Parent ist die kreative Verbindung von Marke & Marge, die Industrie versteht, Identität gestaltet und international agiert. Dadurch entstehen nachhaltige Markenwerte und nachweisliche Absatzerfolge. Die Agentur ist inhabergeführt und Mitglied des internationalen Agenturnetzwerks E3. Wir beraten Unternehmen bei Identitätsfragen, der Markenstrategie und der Positionierung sowie übersetzen dies in ein einzigartiges Gestaltverhalten z. B. Corporate Design. Wir entwickeln Kommunikationskonzepte, realisieren integrierte Kampagnen und machen Marken und deren Mehrwert erlebbar. Offline und online. Das steigert den Absatz und die Konversionsrate.